In Gedanken an Viktoria
 



In Gedanken an Viktoria
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/tanabai

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nirgendwo sein, weil man verlernt hat irgendwo anzukommen.


Die letzte Woche war schön. Der blaue Himmel lies die Blätter der Baumwipfel im Park erleuchten. Doch mehr als die wunderbare Umgebung genoss ich die Gespräche. Der Reiz neue Menschen kennenzulernen steckt darin, sich selbst wieder neu zu erfinden. Die schöne Empfindung, welche man spürt, wenn man auf einen Gleichgesinnten trifft. Oft genug bleibt man auf der krotesken Ebene der menschlichen Maskenkommunikation stehen, den wahren Geist offenbart man kaum. Die aufkommende Hoffnung mit jemanden im Gespräch über die gewöhnlichen Notwendigkeiten hinauszukommen, erfreut mich und veranlasst mich zum Träumen.
Die Gedanken reißen nicht ab. Ich denke an Dich, an deine unfassbare Entscheidung aus dem Leben zu gehen. Tiefe Traurigkeit erfasst mich und ich suche nach Ablenkung; eine Ablenkung vom Denken und dem Betrübtsein. Ich starre abwechselnd auf meinen Artikel oder meinen Rechner. Arbeiten müßte ich doch, aber es drängt mich zum Schreiben dieser Zeilen. Saß ich doch auch am Abend deiner Entscheidung hier allein an meinem Rechner. Sinnlos in Gedanken über mich und die Welt versunken, einsam und unfähig mein Schicksal in die Hand zu nehmen war ich, während du es in die Hand nahmst mit Konsequenzen an die ich nicht wirklich dachte. Wenn ich unter Leuten bin, vergesse ich, dass ich dich nicht erreichen werde. Ich möchte dein Schicksal in die Welt hinaustragen. Noch weiß ich nicht, wer mir zu hören wird. Der Funke Hoffnung der erklimmt, wenn ich jemanden finde, der mir hilft diesen Wunsch zu erfüllen, baut mich auf. Leider konnte ich dich nicht überzeugen am Projekt „zur Sprache finden und damit zur Welt kommen“ teilzunehmen, welches dazu dienen sollte, uns einen Platz in dieser so fremden Gesellschaft zu ergründen. Noch habe ich selbst keinen Schimmer, ob ich einen Platz für mich hier im neuen Deutschland finde. Zu oft treibt es mich gedanklich fort von hier, erschrickt mich die Kühle der menschlichen Begegnungen und die selbstverständliche Oberflächigkeit.

17.10.07 01:15
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung